Zu Besuch bei „Fiete“

Am 23. Juni besuchten wir die Entwickler der Kinder-Apps „Fiete“, Ahoiii Entertainment. Die verschiedenen Apps wurden mit dem Gedanken programmiert, dass vor allem die Jüngsten Spaß beim Spielen haben und gut mit der Steuerung zurechtkommen. Nicht nur Spaß sollen die Kinder haben, sondern sie sollen sich selbst mit dem kleinen Seemann identifizieren können.

Der Beginn der Abenteuer von Fiete hatte viele Inspirationen aus verschiedensten Bilderbüchern. So entstand auch der Hauptcharackter der Games. Die nun fertige App kam bei Eltern sehr gut an und Ahoiii Entertainment konnte mit der Zeit immer mehr Ideen in weiteren Apps verwirklichen.

Fiete-Sports

Das Programmieren der Spiele ist nicht so leicht wie man denkt. Beispielsweise muss später das Bewegen eines Fahrzeugs für die Kinder leicht zu verstehen sein. Außerdem gehört zu einem guten Ergebnis die Musik und diese soll für die Eltern zu keinem Störfaktor werden. Außerdem wurde „Fiete Zoo“ von Kindern entwickelt und zusammen mit ihnen programmiert, sodass die später entstandene App jedermann begeistern sollte.

Fiete-KinderZoo-unicorn

Damit sich die Kinder später mit der Hauptfigur identifizieren können, wird viel Wert darauf gelegt, dass Fiete die Aufgaben, die im Spiel vorkommen, so löst, wie es ein Kind machen würde. Fiete regt so die Kinder an, auch öfters rauszugehen um selbst solche Abenteuer zu erleben.

Übrigens gibt es nicht nur Fiete Apps, sondern auch einige Bücher und unter anderem ein Freundebuch. Perfekt für jeden kleinen Fan!

Fiete-Hide-and-Seek

Wir durften Wolfgang Schmitz von Ahoiii Entertainment sogar interviewen: