Der gamescom Guide – Teil 2

Überleben zwischen Schweiß, Warteschlangen und Spielehighlights 

Langsam steigt der Puls. Schon am 14.08 öffnen sich erneut die Tore der Kölner Messe zur gamescom. Dem Traum vieler SpielerInnen, aber auch Tummelplatz für Dehydration und Blasen an den Füßen. Um sich zwischen den verschiedenen Hallen, Menschenmassen und Events zurecht zu finden, bedarf es etwas an Vorbereitung und einem gut gepackten Rucksack.

Bereits im letzten Artikel konntet ihr etwas Überlebenswind schnuppern und sehen worauf es ankommt, wenn es darum geht den begehrten Platz beim Spiel eurer Wahl zu ergattern und zwischendurch noch vitale Körperfunktionen aufrecht zu halten.

Auch diesmal haben wir wieder einen versierten und kompetenten Mitarbeiter des Spieleratgebers-NRW um Unterstützung gebeten, um den Messetrubel so angenehm wie möglich zu überstehen.

Im 2. Teil wird euch das Überleben auf der gamescom von Philipp Timmer leichter gemacht: Student, Urgestein der Jugendredaktion des Spieleratgebers-NRW und trotz zahlreichen gamescom Besuchen immer noch im Besitz seines vollen Hörvermögens.

_MG_1118

1. Spaß
2. Geduld
3. Wasser
4. Zettel mit Handynummer für die Messehostessen
5. Erste-Hilfe-Kasten
6. Aufputschmittel
7. Liegestuhl für draußen
8. Sportklamotten für das event-level
9. CTRL-Blog-Aufkleber
10. Flyer um neue Redakteure anzuwerben

sleeping-bag-59653_640 Camping-Chair-Background-1 (dragged)KoernerbrilleZelt_auf_WieseCamping-Chair-Background-1 (dragged)Camping-Chair-Background-1 (dragged)

Die Dreifaltigkeit: Das Level der Geduld sollte sich auch in der Ausrüstung widerspiegeln

Fotos unten: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Zelt_auf_Wiese.jpg; http://pixabay.com/en/sleeping-bag-sleep-rest-heat-59653/; http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/03/Koernerbrille.jpg


Marco Siegmund

Spielt sowohl Computer als auch hauptsächlich Videospiele seitdem er denken kann. Begann seine Laufbahn mit der PSone und ist seitdem auch der Playstation als Hauptplattform treu geblieben. Abgeneigt ist er den anderen Konsolen und dem PC allerdings nicht. Als Jugendredakteur sieht er seine Aufgaben darin, das allgemeine Bild von Videospielen zu verbessern