(c) CI Games

Sniper Ghost Warrior 3 – Hinaus in die Welt

Mein erster Pressetermin der gamescom 2015: CI Games. Waren das nicht die mit dem Scharfschützen-Spiel? Ja, waren sie! Und nun kommt mit „Sniper Ghost Warrior 3“ eine Fortsetzung, die die Serie im Gegensatz zu manch anderer Spielereihe auf ein neues Level anheben könnte!

Open-World, Crafting-System, Gadgets, alles!

Pflichtprogramm, Titel mit Zahl dahinter… Zugegeben, ich hatte mir von der Präsentation nicht viel erhofft. Aber die Jungs von CI Games haben augenscheinlich gute Arbeit geleistet. Die Anwesenden mussten zweimal hinsehen, doch auf dem Bildschirm stand tatsächlich „Pre-Alpha-Version“. Dafür machte das Spiel schon einen ungeheuer ausgereiften Eindruck. Gute Grafik – nicht überragend aber einfach passend, Setting optimal, Layout und Menüs sehr schön – alles Tip-Top! Der Ersteindruck war also schon einmal rundum positiv. Und es ging weiter: Sniper Ghost Warrior 3 setzt ungleich wie seine Vorgänger auf ein Open-World-Prinzip. Der Spieler kann auf der Karte verschiedene Haupt- und Nebenmissionen erfüllen, je nachdem ob ihm der Sinn gerade nach Story oder etwas unbeschwertem Gameplay liegt. Schon in der Präsentation war sichtbar, dass durch die neuen Möglichkeiten der offenen Spielwelt das Spiel ungeheuer an Reiz gewinnt. So kann sich der Spieler auf Missionen individuell vorbereiten, indem er die Umgebung für sich nutzt. So wie ein echter Scharfschütze es eben auch tut! Dabei hilft auch das Crafting-System, dass zwar simpel gehalten ist aber viele Modifikationen an Waffen und sonstigen Ausrüstungsgegenständen erlaubt. Wer etwa in einer Mission gegen Panzer kämpfen muss, kann sich panzerbrechende Munition anstatt der normalen craften oder Minen herstellen.

Rollenspielelemente

Eine weitere schöne Ergänzung ist das Trainingssystem. Je öfter man etwas tut, sei es nun einen bestimmten Gegenstand zu craften oder mit einer bestimmten Waffe zu spielen, desto mehr Erfahrungspunkte und dadurch mehr Boni erhält man auf die jeweilige Handlung. Dieses rollenspielartige Element lässt das Spiel weiter an Tiefe gewinnen. Insgesamt ist Sniper Ghost Warrior 3 dem ersten Eindruck nach also ein gewaltiger Schritt nach vorne. Man hatte bei den ersten beiden Teilen immer so ein bisschen das Gefühl, dass unbedingt Call Of Duty nachgeeifert werden soll. Mit dem neuen Teil der Serie entfernt man sich nun und ist damit eindeutig auf dem richtigen Weg!

Philipp Timmer

Philipp Timmer

Es gibt solche und es gibt solche. Und dann noch solche. Und natürlich noch jene, welche und diese. Aber Philipp ist keins von beiden.
Philipp Timmer
Teilen macht Freude ...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Print this pageShare on TumblrEmail this to someone

Ein Gedanke zu „Sniper Ghost Warrior 3 – Hinaus in die Welt

  1. Marvin

    Ich erwarte sehr viel von dieser Folge, insbesondere was die offene Welt betrifft, das sollte viel interessanter sein, als einfach dem gegebenen Weg zu folgen:)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.