Kalypso: Rollen- und Strategiespiele incoming!

Wir hatten die Ehre, zwei Spiele des Hauses Kalypso, die 2017 erscheinen sollen, genauer ansehen zu dürfen. Was die Spiele ausmacht, wie sie aufgebaut sind und wie das Gameplay wirkt, folgt in den folgenden Sätzen kurz zusammengefasst. Bleibt nur noch zu sagen: Achtung Casual Gamer, Rollen- und Strategiespiele incoming!

Vigings – Wolves of Midgard

Vor rund zwei Wochen verkündete Kalypso, dass Anfang 2017 das Rollenspiel „Vikings – Wolves of Midgard“ erscheinen wird. Kurz vor der gamescom bietet sich die Ankündigung selbstverständlich an, um dem Spiel eine größtmögliche Bühne zu bieten. Nicht gerade einfach, da es keine Neuerfindung des Genres ist. Dennoch lohnt sich ein tieferer Einblick, da die Entwickler einige neuen Ideen mit einfließen lassen haben.

Grafik via Steam

Grafik via Steam

Kommen wir zum ersten Eindruck des Gameplays, das sich kaum von bekannten RPGs abhebt. Anfangs wählt man einen von 5 verschiedenen Göttern, den man gerne spielen möchte. Mit der Wahl ist selbstverständlich nicht nur die Optik verbunden, sondern zudem Waffen und Fähigkeiten, die man vor der Auswahl allerdings allesamt nicht vergleichen kann. So entscheidet man sich schnell für irgendeinen Charakter oder eben den, der wenigstens am stärksten aussieht.

Grafik via Steam

Grafik via Steam

Auf der Map gespawnt, greifen einen schnell die ersten NPCs an, die man leichtfertig mit ein paar Klicks besiegen kann, auch wenn es schnell mal an die 30 werden. Wir schnetzeln uns unseren Weg über die Karte, während sich in der linken oberen Ecke eine Zahl in einem roten Kreis stetig erhöht. Es ist die Menge an Blut der Gegner, die man getötet hat. Seelen wären wohl eine zu eindeutige Anspielung auf ein recht populäres Spiel von Bandai Namco gewesen. Ist die Anzeige ausreichend gefüllt, steht unserem Gott der „Rage“ (eine Art Ultimeter) zur Verfügung, der ihm für eine gewisse Zeit stärkere Fähigkeiten verleiht, sodass Gegnerwellen leichter niederzuschlagen sind.

Weiter geht es über die Map, doch was ist eigentlich unsere genaues Ziel? In der rechten oberen Ecke steht einerseits unser Hauptziel, des Weiteren eine Nebenquest, wie bspw. töte 30 bestimmte NPCs. Zur Umsetzung aller Ziele reicht es oft nicht nur zu kämpfen, den mindestens am Ende eines jeden Levels findet man einen Bossfight, den man um einiges leichter besteht, wenn man zuvor besseres Equipment gecraftet oder getradet hat.

Neben dem beschriebenen Singleplayer wird es noch einen Koop-Modus geben, bei dem man zusammen mit einem weiteren Spieler durch die Maps ziehen kann.


Sudden Strike 4

Nach zehn langen Jahren des Wartens können sich Sudden Strike Fans auf eine Fortsetzung der Echtzeit-Strategie-Serie freuen. Denn Kalypso wird das Werk von CDV voraussichtlich ab der zweiten Hälfte nächsten Jahres durch „Sudden Strike 4“, basierend auf der Unity Engine, fortführen. Für alle, die so gar nichts mit Strategiespielen zu tun haben, hier eine kleine Zusammenfassung des Spielprinzips vom neuen Sudden Strike:

Grafik via mmohuts

Grafik via mmohuts

Das Spielszenario findet während des noch kaum von Videospielen behandelten 2. Weltkrieges statt. Man spielt in der Einzelspielerkampagne verschiedene Schlachten von 1939 bis 1945 nach. Zunächst wählt man einen General, mit dem zugleich die zur Verfügung stehenden Einheiten verbunden sind und somit zugleich ein bestimmter Spielstil. Nun findet man sich im Level wieder, bei dem es bspw. darum gehen kann, gegnerische Fabriken einzunehmen, die selbstverständlich von Truppen gesichert werden. Für die Umsetzung dieses Ziels sieht das Spiel keinen festen Weg vor, denn man muss seine verschiedenen Einheiten, wie Panzer, Heckenschützen, Infanterie und Sanitätswagen durch eine Art Puzzle führen: Gebäude lassen Panzer nicht passieren, doch die Infanterieeinheit kann die dahinterliegenden Panzerabwehrgeschütze ausschalten, die eine Hauptstraße absichern. Über einen Umweg schickt man die zurückgehaltenen Panzer auf die genannte Hauptstraße. Nun können sie ohne Gefahr an den lahmgelegten Geschützen vorbeiziehen. Die Truppen sind bis zur ersten Fabrikeinfahrt vorgestoßen, doch ein stark gepanzerter Wagen wartet auf sie. Man muss den gegnerischen Wagen flankieren, damit man nicht zu hohe Verluste einfährt. Nach dieser Herausforderung bahnt man sich den weiteren Weg zur Fabrik, usw.

Grafik via Areagames

Grafik via Areagames

Es soll wohl etwa 20 verschiedene Singleplayer-Maps geben, auf denen man sein strategisches Können unter Beweis stellen muss. Ein weiterer Spielmodus wird der Mutiplayer darstellen, in dem bis zu 8 verschiedene Spieler in einer Form des Capture The Flag gegeneinander antreten können.

Verbesserungen sieht Kalypso vor allem im verbesserten Skillsystem. Es ist nun deutlich einflussreicher für den Fortlauf des Spiels, das bedeutet mit anderen Worten: Einzelne Skills sind deutlich effektiver. Des Weiteren soll die KI allgemein intelligenter handeln und sich besser positionieren. Gegner ziehen sich bei eindeutiger Unterlegenheit zurück und rufen schnellstmöglich Verstärkung. Anzeichen für eine verbesserte KI, die so realistischer wirken dürfte. Durch die stärkere Unity Engine kann nun auch das Wetter eine größere Rolle spielen. So nimmt man nicht mehr nur die optischen Unterschiede zwischen Sonnenschein und Regen wahr, sondern Einheiten können im schlammigen Boden steckenbleiben. Zudem erhält das Spiel direkten Anschluss an den Steam Workshop. Zusammen mit dem Editor des Spiels können Spieler eigene Inhalte erstellen und diese einfach per Steam teilen.


Fasst man alle Eindrücke der uns vorgestellten Spiele von Kalypso zusammen, fällt allgemein betrachtet auf: Die Spielegenres, denen sich Kalypso widmet, sagen ganz bestimmt nicht jedem zu. RPGs und Strategiespiele, die einen an das ein oder andere Spiel erinnern, das es bereits gibt, ohne spektakuläre Neuerungen – ohne neue Konzepte. Doch warum groß etwas ändern, wenn die Spielidee aus der Sicht einiger Spieler ausgereift und noch immer interessant ist. Das heißt, alle die sich ohnehin für die genannten Spielegenres interessieren, sollten Kalypsos Neuheiten im nächsten Jahr definitiv eines Blickes würdigen. Allen anderen werden diese Spiele bestimmt genauso wenig zusagen, wie ihre Vorgänger. Kalypso weiß das und konzentriert sich aus diesem Grund bei der Entwicklung auf die Erfüllung der Wünsche ihrer bereits überzeugten Fans.

Leon Heidkamp

Leon ist 19, kommt aus dem schönen Münster und ist seit 2014 beim Ctrl-Blog dabei. Er interessiert sich vor allem für Technik und Games, größtes Desinteresse gilt MOBAs, meist gespieltes Spiel ist Rocket League. Selber sagt er:
"Mein Name ist Leon Heidkamp und ich bin hier, weil ein Freund vor 4 Jahren gesagt hat er könne Karten für die Gamescom besorgen. Dass ich mittlerweile ein Jugendredakteur des Ctrl-Blogs bin und meine Gedanken bezüglich Medienkultur, wie Games Ausdruck in Form von Artikeln geben kann, hätte ich nie erahnen können."
Teilen macht Freude ...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Print this pageShare on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.