Gwent Thronebreaker – Gwent Masters

Nachdem die Beta von Gwent mittlerweile für jeden spielbar ist, geht es bald in die nächste Runde. Seit der Closed Beta hat sich im Vergleich zur Open Beta vieles getan. Und vieles wird sich noch tun im Hause von CD Projekt Red.

Gwent – Thronebreaker

Passend zum 10. Jahrestag der Witcher-Reihe, sind die Arbeiten für das nächste Kapitel von Gwent schon fast fertig. Thronebreaker nennt sich der nächste Schritt. Dabei handelt es sich um einen Singleplayer-Modus. Ähnlich wie altbekannte Spiele, steuert man seinen kleinen Helden durch die interaktive 2D Weltkarte, sammelt Rohstoffe ein, rekrutiert Soldaten und hilft den Dorfbewohnern (erinnert an ältere rundenbasierte Strategiespiele). Im Kampf gegen die KI spielt man Gwent, das Kartenspiel. Dabei wurden viele Karten speziell für die Singeplayer-Kampagne entwickelt.

Die Hauptfigur ist Königin Meve. Ja genau die, die Geralt zum Ritter geschlagen hat. Sie hat Ihr Königreich gegen die Nilfgaarder verloren und befindet sich jetzt wieder im Aufbau. Zeitlich spielt Thronebreaker vor der Witcher-Reihe. Geralt gibt es in Gwent als Goldkarte, ob er in Thronebreaker eine Rolle spielen wird, wurde dabei nicht explizit erwähnt. Jedoch wurde uns eins versprochen: der Humor und Sarkasmus werden weiterhin gepflegt. Ebenso wird dem Spieler überlassen, welche Entscheidungen er in Dialogen trifft. Die Konsequenzen hängen dann natürlich von den Antworten ab – typisch für das polnische Game-Studio – was natürlich mehr Reiz als ein bloßes Kartenspiel mit sich bringt. Rassismus, Magie und spitzohrige Waldwesen werden wieder thematisiert, ebenso wie politische Themen, wie es aus The Witcher 3 bekannt ist. Thronebreaker soll noch in diesem Jahr veröffentlicht werden und verspricht ca. 15 Stunden Spielzeit.

 

Gwent Masters

Das ist noch nicht alles. Gwent im Multiplayermodus wird dabei nicht vernachlässigt, sondern professionalisiert. Die Rede ist von eSports. Es werden saisonale Turniere  mit großen Preisen veranstaltet. Eine Saison entspricht hierbei zwei Monaten. Dabei wird vorausgesetzt, dass man aktiv mitspielt und nicht immer dieselbe Fraktion benutzt, sondern die Decks variiert. Nach jeder Saison findet ein „Gwent Open“ Turnier statt. Die acht Spieler mit den meisten Crown Points sind hierfür qualifiziert. Das ganze Turnier und Punktesystem findet ihr nochmal unten in dem anschaulichen Video von CD Projekt Red. Neben Gwent Open gibt es noch Gwent Challenger und Gwent World Masters. Die Preise gehen dabei von 25.000$ bis 100.000$. Klingt nach einem lukrativen Hobby.

 

 

Das Video und Bildmaterial wurde uns freundlicherweise von CD Projekt Red zur Verfügung gestellt.

Okan Kaysim

Okan Kaysim

Freigeist im Socialmedialabyrinth, Virtuose im Web und Gamingveteran.
Okan Kaysim

Letzte Artikel von Okan Kaysim (Alle anzeigen)

Teilen macht Freude ...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Print this pageShare on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.