Battlefield V – EA´s Blockbuster – Pro´s und Kontra´s

Unsere beiden Redakteure Lars und Anna haben sich auf der gamescom 2018 EA´s neuen Blockbuster Battlefield V anschauen dürfen und sind geteilter Meinung über das Spiel. Anna will es unbedingt spielen und Lars ist ganz froh darüber, als es vorbei war.

Lars Funke:
Ich muss sagen, ich bin mit keiner hohen Meinung an das Spiel herangegangen. Die letzten Teile der Serie haben mir schon nicht gefallen. Ich komme mit der Steuerung nicht klar, mir gefällt der Look des Spiels nicht und ich weiß immer noch nicht, was ich mit der Punkteverteilung im Spiel anfangen soll. Jedes Jahr wieder versuche ich mein Glück mit einem der Blockbuster Shooter von EA und mit keinem bin ich bis jetzt klar gekommen. Es ist auch immer dasselbe: ähnliche Maps, gefühlt immer noch dieselbe Grafik wie vor Jahren und das Prinzip ist auch immer dasselbe. Auf dem Schlachtfeld ballern was das Zeug hält und das wars dann wieder. Am Ende des Tages habe ich von dem ganzen Gewackle des Bildschirms nur Kopfschmerzen und eine Story gab es auch kaum. Außerdem oute mich als Fanboy der Unreal Engine, da ich finde, dass diese wesentlich leistungsfähiger ist, als die Frostbite Engine je sein könnte.

Anna Bertsch:
Battlefield V hat im Vorfeld hauptsächlich durch die freie Gestaltung der Spielcharaktere für Furore gesorgt, außerdem verabschiedet sich EA vom Premium-Modell.
Vorweg: Leute, die meinen, anpassbare Kleidung oder freie Geschlechterwahl (Gott bewahre!) würden die Immersion des Spieles stören, haben wohl absolut falsche Vorstellungen. Battlefield war noch nie ein Spiel, das möglichst genau Krieg nachzeichnen möchte, sondern ein Ego-Shooter, dessen Setting im Krieg liegt. Und das ist auch gut so, denn sonst würde es sehr an Gameplay mangeln. Ja, ich freue mich auf freie Charaktergestaltung und Ja, ich freue mich, dass es keinen Premium-Pass gibt.

Gameplaytechnisch hat Battlefield V auf jeden Fall ordentlich Laune gemacht, ein klassischer Shooter eben. Die klassischen vier Rollen bleiben erhalten, auch wenn es nun neue Archetypen gibt, mit denen man sich noch weiter spezialisieren kann und die die ganze Zeit gewechselt werden können. Teamplay ist weiterhin Trumpf und wer mit seinem Squad zusammenspielt, hat erheblich größere Chancen als die Einzelgänger. Die Grafik ist, wie von EA gewöhnt, wohl eine der, wenn nicht sogar die beste, die wir bei den diesjährigen Herbsterscheinungen sehen werden.
Battlefield V spielt sich im ersten Spiel wie es zu erwarten war: Nicht unbedingt das Rad neu erfindend, aber solider Spielspaß.
Es ist auf jeden Fall auch anspruchsvoller als der „World War II“-Shooter von letztem Jahr, COD WWII. Wer damals enttäuscht war, wird vielleicht an dem etwas tiefergehendem Gameplay in Battlefield V Gefallen finden. Ich freue mich schon auf diesen Titel, der hoffentlich das Zeug zum eSports-Titel hat.