Die besten Quarantäne-Spiele

Aufgrund der momentan Lage, empfiehlt es sich, in den eigenen 4 Wänden zu bleiben und das Haus nur zum Einkaufen zu verlassen. Um sich die Zeit vertreiben zu können, haben sich unsere Redakteure Gedanken gemacht, welche Spiele sich dafür am besten eignen. Ihre Vorschläge und Ideen findet ihr in diesem Artikel.

Quelle: Steam

Für die Quarantäne habe ich mir Crypt of the NecroDancer jetzt auch für die Switch gekauft (für den PC habe ich es eigentlich schon), damit ich auch gemütlich auf dem Sofa diesen rhythmischen Dugeoncrawler spielen kann.
Bewegen darf man sich nur zu dem Beat der Musik, die auch der Kaufgrund schlechthin ist: Der Soundtrack ist einfach wahnsinnig gut. Dabei stößt man auf viele Monster, die sich natürlich auch nur rhythmisch bewegen, und kämpft sich so durch zahlreiche Stockwerke. Bei jedem Neustart wird der Dungeon neu generiert, also kommt nie Langeweile auf – Perfekt für den Hausarrest!
Dazu kommt noch, dass das Spiel relativ schwierig ist. Dadurch sammeln sich schnell zahlreiche Stunden auf dem Konto. Crypt of the NecroDancer ist für alle Konsolen und alle Betriebssysteme verfügbar.
Von Anna Bertsch

Quelle: Bethesda

Um mir die Zeit während der Quarantäne vertreiben zu können, habe ich wieder mit einem Klassiker angefangen. The Elder Scrolls 5: Skyrim ist der fünfte Ableger der Elder Scrolls Reihe und ein Spiel, in dem man Stunden seiner Zeit verbringen kann.
Allein das Erstellen seines Charakters kann mehrer Stunden in Anspruch nehmen. Hat man dies geschafft, fängt die Reise erst so richtig an. Man startet als Gefangener und soll hingerichtet werden. Jedoch wird die Hinrichtung durch einen Drachenangriff verhindert. Nachdem der Drache besiegt wird, merkt man, dass man seine Seele aufnimmt und der Dovakhin (Drachenblut) wird. Das ist ein Lebewesen, das die Sprache der Drachen erlernen und benutzen kann. Als Drachenblut tritt man nun seine Reise an, Tamriel von der Drachenplage zu befreien. Neben den Hauptmissionen gibt es eine Unzahl an Nebenquest und Aufgaben zu lösen. Außer Banditenlager auszurauben und Dörfer vor Bären und Trollen zu beschützen gibt es auch viele alte Ruinen und Höllen zu erkunden. Auch die Möglichkeit, sein eigenes Zuhause zu errichten und zu schmücken kann viele Stunden dauern.
Wenn einem das bekannte Spielen auf dem Monitor zu langweilig ist, gibt es auch eine VR-Version von Skyrim. So taucht man noch tiefer in die Spielwelt ein und erlebt das Abenteuer hautnah.
Von Resul Gökce


Um meine Zeit in der Quarantäne rumzukriegen, werde ich viel Zeit mit Teamfight Tactics und Borderlands 3 verbringen! Nicht nur weil ich in den letzten Tagen eine kleine Sucht für Teamfight Tactics entwickelt habe, sondern auch, weil man relativ viel neues ausprobieren kann und viel Zeit in die Planung seiner neuen Kompositionen stecken kann.
Und wenn ich einmal richtig mit Freunden ein Coop spielen will, wechseln wir halt in die Welt von Borderlands 3. Der Start von Borderlands 3 auf Steam hat es uns nun möglich gemacht, zusammen gemeinsam zu zocken und dabei einfach mal den Kopf auszuschalten. Die Grafik ist zwar speziell, aber sieht super aus und die witzigen und frechen Sprüche machen das Spiel einfach sehr unterhaltsam.
Von Lars Funke

Wenn man schon nicht raus gehen soll, warum geh ich dann nicht virtuell raus? Zum Glück ist am 20. März das Spiel Animal Crossing: New Horizons zur passenden Zeit erschienen. In der kurzen Zeit habe ich jetzt schon circa 15 Stunden gespielt, wobei ich die meiste Zeit irgendwas mit Freunden gemacht habe.

Außerdem spiele ich zwischendurch ein paar Runden Teamfight Tactics, League of Legends, Minecraft (Survival und Minispiele) oder Tetris 99.
Von Niklas Korzeniewski

Quelle: Nintendo

Mein Lieblings-Quarantäne-Spiel momentan ist ganz klar The Legend of Zelda: Breath of the Wild. Egal ob man es zum ersten oder bereits zum dritten Mal spielt, es bleibt einfach eines der besten und fesselndsten Spiele, die ich je gespielt habe.
Dabei ist es egal, ob man die unendlichen Weiten Hyrules erkundet, es sich zur Aufgabe macht, alle Schreine zu überwinden oder doch nur versucht, Ganon zu besiegen und Prinzessin Zelda zu retten, man findet immer wieder etwas Neues in dieser unglaublichen Welt. Die Story ist einfach wunderschön und spannend gemacht und bietet alles, was man sich nur wünschen kann.
Dabei gibt das Spiel die Freiheit, zu tun was man möchte. Auch wenn man der Story folgt und die 4 Titanen befreit, um später gegen Ganon anzutreten, versorgt einen das Spiel dennoch stets mit neuen wunderbaren Side-Quests, die endlos oft neue unbekannte Orte aufzeigen. Dabei verliert man sich immer wieder so schnell in dieser schönen liebevoll gestalten Welt, mit den ganzen kleinen Geheimnissen und liebevollen Details, dass einem selbst nach 2 Monaten Quarantäne nicht der Spielspaß ausgehen sollte.
Von 
Nils Kelter

Letzte Artikel von Luke Funke (Alle anzeigen)