Grand Theft Auto V – PS3

Vorab, erstmal ein paar „Offgame“ Daten: über 40 Millionen mal wurde der Titel bei Erstrelease verkauft. PS4 und Xbox One Version ausgeschlossen. PC Version ebenfalls. Schon wenige Tage nach Erscheinung brach Rockstargames alle Verkaufszahlen was Videospiele angeht. Soviel dazu, doch konnte das Spiel auch in der PS3 Version überzeugen?

Rasant beginnt das Spiel mit einem Überfall im schneebedeckten Ludendorff, North Yankton. 9 Jahre vor dem eigentlichen Spielgeschehen. Die Steuerung so wie der Perspektivenwechsel wird hier erklärt. Wirklich erfolgreich verlief der Überfall nicht – zumindest für einen der Hauptcharaktere: Trevor Philips. Michael Townly (im weiteren Spielverlauf als Michael De Santa bekannt) kam ganz gut aus den Schneider. Dazu später mehr…

In den nächsten Missionen spielt man erstmal den 3. und jüngsten Protagonisten, namentlich Franklin Cliton. Schon nach kurzer Zeit macht sich bei ihm das Leben in der Hood bemerkbar. Sein Ziel ist es vom Tellerwäscher zum Millionär aufzusteigen – The American Dream eben. Über kurze Zeit machen Michael und Franklin bekanntschaft, so kommt es auch zum ersten spannenden Überfall, wo der Frischling aus der Hood Michael hilft, der eigentlich im Ruhestand zu sein schien. Aber es gab einige außerplanmäßige Ereignisse, die dazu führten dass er mal eben einem Kartellboss 2 Millionen US-Dollar schuldete. So blieb vom Überfall nicht allzuviel an Knete übrig. Die Vorbereitungsmissionen sind nicht so spannend wie die Überfalle selber, aber geben einen guten Eindruck, wie die Entwickler bei der Gestaltung vorangegangen sind.

So gibt es im Storymodus einige Raubüberfälle die es zu planen und vorbereiten gibt. Mittlerweile wurden diese auch nun endlich in den Multiplayer eingebaut.

Durch einen kleinen „Fehler“ Michaels welcher sich in Fernsehberichten verbreitet, erkennt Trevor dass einer der Räuber sein ehemaliger Komplize Michael Townley ist. Nachdem man einige Zeit in den trockenen Gegenden (Berge und viel Sand) verbracht hat macht sich der Trunkenbold auf Michael zu finden. Dies gelingt ihm auch relativ bald. Da nun alle 3 Protagonisten vereint sind hat man überwiegend freie Wahl zwischen diesen zu wählen. Hat man mit einem alle Missionen durch, so muss man halt wechseln um die Story voran zu treiben. Es gibt auch genug Missionen wo die drei zusammen agieren müssen; heißt für uns als Spieler Koordination und Timing. Innerhalb der Missionen den Charakter wechseln um die Vorgaben zu erfüllen. Je mehr man spielt desto mehr sieht man auch von den Intrigen einiger Charaktere mit z.b. dem FBI. Im Spiel heißen die „FIB“. Man soll ja bloß keine Verbindung zwischen Spiel und Realität herstellen…

Die Story ist im gesamten sehr interessant, genauso das Gameplay. Natürlich ist die Grafik im Vergleich zu den Current Gen Konsolen und mittlerweile der PC-Version nicht so überragend, aber einem Spieler sollte das nicht so viel ausmachen.

Die Multiplayervariante ähnelt dem Offlinespiel. Zwar gibt es hier keinen roten Faden, so werden bestimmte Missionen erst ab einem bestimmten Level freigeschaltet. Die Raubüberfälle die durch ein Update eingebaut wurden, machen auch Spaß, wenn man mit Freunden spielt und sich per VoIP oder ähnlichem verständigt. Mit Fremden klappt das meist nicht so gut weil die Kommunikation eben nicht so einwandfrei ist.

Meine persönliche Note zu dem Spiel (PS3 Version) sind 5 von 6 Sternen. Achtung die Panzer sind schon Unterwegs!

Wer sich im übrigen für mehr Zahlen und einem PC – Konsolenvergleich interessiert, der klicke hier!

Quelle Bild: http://media.rockstargames.com/rockstargames/img/global/news/upload/actual_1410520494.jpg

Okan Kaysim

Okan Kaysim

Freigeist im Socialmedialabyrinth, Virtuose im Web und Gamingveteran.
Okan Kaysim

Letzte Artikel von Okan Kaysim (Alle anzeigen)