The Gardens Between

Die zwei Freunde Arina und Frendt erleben zusammen Abenteuer in der verrückten und surrealen Spielwelt von The Gardens BetweenMithilfe von kleinen Robotern und speziellen Mechanismen werden immer mehr Erinnerungen der beiden Charaktere aufgedeckt, indem sie von Insel zu Insel reisen.

Zu Beginn gibt es eine kurze, aber sehr hilfreiche Spieleinführung. Der/die Spieler_in steuert die beiden Charaktere durch Pfeiltasten, welche die Zeit vor- und zurückspulen können. Durch Tastenkombinationen wird dann ein Zeitkristall hin- und hergetragen, bis dieser am Ende der jeweiligen Garteninsel angelangt ist. Dort angekommen, wird durch Drücken der Leertaste ein Licht in ein Portal gelegt, welches eine Erinnerung und eine weitere Insel freischaltet. Durch die einfache Steuerung und entspannte Hintergrundmusik wird The Gardens Between zu einem entspannten und einzigartigem Spielerlebnis.

Die Spielmechanik ist mit insgesamt 3 benötigten Tasten sehr einfach und einsteigerfreundlich gehalten. Die Spielenden finden sich sehr schnell in die Steuerung hinein und können die Figuren mit den verschiedenen Tasten einfach und sicher durch die Spielwelt führen. Mit der Leertaste können die Spieler_innen auf die bestimmten Charaktere zugreifen und bestimmte Vorgänge steuern.

Die Stimmung ist eher ruhig und entspannt. Besonders hervorgehoben wird dies durch die Hintergrundmusik. Die Charaktere bewegen sich langsam durch die Welt, die sehr an einen Comic erinnert und in einem schönen, aber auch cartoonartigen Stil gehalten ist, sodass sich die Geschichte einfach nachvollziehen lässt. Mithilfe der Pfeiltasten können die Spieler_innen das Zeitreisen der Figuren kontrollieren. Dabei werden bestimmte Wege freigeschaltet, indem die richtige Kombination der Tasten betätigt wird. So durchleben Arina und Frendt auf den unterschiedlichen Inseln ihre Erinnerungen aus der Vergangenheit

Fazit:
Die einfache Steuerung macht The Gardens Between auch für Spieler_innen mit weniger Erfahrung attraktiv. Im Fokus liegt besonders das Erkunden der einzelnen Inseln und das Sammeln der Erinnerungen. Die Grundstimmung ist eher entspannt und relativ langsam, dennoch macht die Verbindung von Spielstil und Grafik The Gardens Between zu einem attraktiven und einsteigerfreundlichen Spiel.

Text von Luis Gernert

Letzte Artikel von Gast (Alle anzeigen)