Warhammer 40k: Inquisitor-Matyr

An dem Warhammer 40k- Franchise haben sich schon einige Entwicklerstudios ausgelassen und versucht, die ScFi-Welt vom Brett auf den Computer zu bringen und damit eine ähnliche Faszination auszulösen, wie es das Tabletop-Game tut.

Nun hat das osteuropäische Entwicklerstudio „Neocore Games“ es sich zur Mission gemacht, ein Open World Action-RPG im Warhammer 40k Universum zu entwickeln. Sie versprechen, dass Sie den Grundzügen von Warhammer 40k treu bleiben und somit ein Spiel von Fans für Fans entwickeln. Die Community soll dabei mehr sein als nur Konsument. Die Spieler werden durch ihr Feedback die Storyline beeinflussen und somit selber einen Teil zum Spiel beitragen können.

Das Spiel ist wie ein klassisches RPG aufgebaut: Aus der Vogelsicht steuerst du deinen Charakter durch die distopische Welt und bekämpfst die vor dir auftauchenden Kreaturen. Angefangen mit einer Horde kleiner Monster, bis hin zum Boss am Ende des Levels. Diesen bewerten Spielaufbau erweitern die Entwickler durch Dynamik in der Map und durch eine besondere KI. Die Map wird am Anfang eines jeden Levels nach dem Sandbox-Prinzip individuell erschaffen. Das bedeutet, dass Objekte und Gegner an verschiedenen Punkten des Levels auftauchen können und somit jedes Mal ein neuer Weg durch das Level gefunden werden muss. Zusätzlich sorgt die KI der gegnerischen Monster und Soldaten dafür, dass diese sich möglichst intelligent hinter Objekten verstecken. Diese Objekte können von dem Spieler zerstört oder selber als Versteck genutzt werden. Aber die gegnerischen Einheiten besitzen nicht nur individuelle KI´s, sondern erhalten Befehle von „Über-KI´s“, wie Commandern, welche das Vorgehen der gegnerischen Einheiten kontrollieren. Durch taktisches Ausschalten einer dieser befehlenden Einheiten, unterbindet man die Absprache des Gegners und sorgt somit für Chaos auf dem Schlachtfeld. Da die Welt in Warhammer 40k an sich ein riesen Schlachtfeld ist, macht man als Spieler auch nicht viel mehr als von Schlacht zu Schlacht zu ziehen, um seinen Charakter zu leveln.

Für Fans des Warhammer 40k-Franchise ist dieses Spiel definitiv einen Blick wert und bietet die Möglichkeit, die Warhammer 40k- Welt nochmal neu zu erleben. Für alle anderen wird es da schwieriger: Mit mal eben anspielen ist da nichts. Man braucht Zeit, um die Story und das Universum in seiner Gänze zu verstehen, doch bekommt im Gegenzug ein mit Herzblut entwickeltes Spiel von Fans für Fans.

Philipp Hugenroth

Egal ob nun Gaming oder digitaler Kult, Philipp fühlt sich in der digitalen Welt heimisch. Er schlägt sich leidenschaftlich durch die tiefen des YouTube Dschungels und kein Shitstorm kommt an ihm vorbei.

Letzte Artikel von Philipp Hugenroth (Alle anzeigen)