Apple, Tesla und die Autos

Die Apple Watch kommt im April diesen Jahres auf den Markt. Doch hinter verschlossenen Türen arbeitet der Konzern schon längst am nächsten großen Streich. Die Gerüchteküche brodelt. Baut Apple jetzt ein Auto?

Besonders überraschend sind solche Vermutungen nicht. Schon seit langem gibt es immer wieder Vermutungen, dass Apple in Zukunft mit eigenen Produkten in andere von Technik bestimmte Bereiche des täglichen Lebens vordringen möchte. Es scheint allerdings, dass Apple am Automobilmarkt insbesondere sehr ernsthaft interessiert ist. Unter dem Namen ‚Titan‘ arbeiten wohl mehrere hundert Mitarbeiter in den heiligen Hallen von Cupertino an einem Projekt aus dem Automobilbereich. Das berichteten am Wochenende sowohl das Wall Street Journal, als auch die Financial Times – zwei wichtige amerikanische Wirtschaftszeitungen – unabhängig voneinander.

Dabei ist die Größe des Projekts bemerkenswert. Ein Team von bis zu 1000 Personen dürfe der Projektleiter Steve Zadesky, der früher bei Ford gearbeitet hat, aufbauen, schreibt das Wall Street Journal. Und das macht er auch. Um an dem Projekt zu arbeiten, heuert Apple nach Informationen der Financial Times schon seit einiger Zeit Experten aus der Automobilbranche an. Apple ist zwar bekannt dafür viele Prototypen zu entwickeln und auch wieder zu entwerfen, bei einem so großen Team ist aber davon auszugehen, dass es sich schon um ein ziemlich konkretes Projekt handelt.

Es ist aber unwahrscheinlich, dass sich Apple direkt an die Konstruktion eines ganzen Fahrzeuges heranwagt. Wahrscheinlicher ist, dass es sich um eine Erweiterung des CarPlay-Systems handelt, welches eine einfache Möglichkeit bietet ein Iphone zur Verwendung während der Fahrt mit dem Auto zu koppeln. Bis jetzt erlaubt die Technik lediglich die Funktionen des Handys auf dem Autodisplay zu bedienen. Denkbar wäre in Zukunft eine stärkere Integration in die Technik des Fahrzeuges und etwa die Möglichkeit das Licht oder die Heizung über das System zu steuern.

Dass es aber auch für einen Neueinsteiger möglich ist, ein komplettes Auto zu bauen, zeigt die Geschichte der Firma Tesla Motors, die sich auf Elektroautos spezialisiert. 2003 gegründet, brachte das Unternehmen nach einer fünfjährigen Entwicklungsphase 2008 mit dem Tesla Roadster (siehe Bild oben) das erste mit Lithium-Ionen-Akkus betriebene Fahrzeug auf den Markt. Mutige Analysten prognostizieren daher schon eine Übernahme von Tesla durch Apple in den nächsten Jahren. Der Unternehmer und Blogger Jason Calacanis vermutet, dass Apple innerhalb der nächsten 18 Monate Tesla für etwa 75 Milliarden Dollar übernimmt. Das wäre etwa das Dreifache des heutigen Wertes des Unternehmens.

Doch die Informationen auf denen solche Spekulationen aufbauen sind spärlich und das Projekt Titan steckt noch in den Kinderschuhen. Vor etwa einem Jahr wurde es von Tim Cook bewilligt und es könnte noch einige Jahre dauern, bis es konkrete Ergebnisse liefert, so berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Insider Informationen. Und somit profitieren von all diesen Gerüchten, die bislang weder von Apple noch von Tesla kommentiert wurden, vor allem die Aktien der beiden Unternehmen. Selbst wenn es ein ‚iCar‘ geben sollte, müssen die Apple-Fans wohl noch einige Zeit darauf warten und sich vorerst wohl doch mit der Apple Watch begnügen.

David Lindner

Mag den Begriff 'Digital Native' nicht, ist aber einer, fühlt sich in der Redaktion trotzdem schon alt. Interessiert sich für digitale Trends, Kultur und den Einfluss von Medien auf unser Leben. Findet diesen Telegrammstil für Kurzbiografien und 'Twitter-Bios' merkwürdig.